Spielregeln

Wie ist das Spiel entstanden?

Die Kandidierenden

Die Landeszentrale für politische Bildung Freiburg, der Schwarzwälder Bote (für Villingen-Schwenningen), das Offenburger Tageblatt (für Offenburg) und die Universität Freiburg haben alle Kandidierenden die zur Wahl für das Amt des Oberbürgermeisters zugelassen sind, zur Teilnahme eingeladen. Alle Kandidierenden haben ihre Teilnahme am Kandidat-O-Mat zunächst zugesagt, wenngleich "Jam von der Linde" für Villingen-Schwenningen von einer Teilnahme am Kandidat-O-Mat letztlich abgesehen hat.

Die Auswahl der Thesen

Die Thesen, die die Kandidierenden bewertet haben, wurden im Rahmen eines zweitägigen Workshops von einem Team aus interessierten Jugendlichen, LpB-Mitarbeitenden, Zeitungsredakteur*innen und wissenschaftlichen Expert*innen erarbeitet.

Anschließend wurden die rund 80 entwickelten Thesen den Kandidierenden zur Beantwortung zugesendet. Sie wurden darum  gebeten, die Thesen entsprechend ihrer Haltung mit "stimme zu", "stimme nicht zu" oder "neutral" zu beantworten. Außerdem konnten sie zu jeder ihrer Antworten rund 300 Zeichen lange Begründungen abgeben. Die Thesen wurden ausschließlich von den Kandidierenden selbst beantwortet, lediglich bei Unstimmigkeiten und möglichen Fehlern wurden sie darauf aufmerksam gemacht. Ein Beispiel für einen solchen Fall ist, wenn die Bewertung einer These mit „stimme zu“ oder „stimme nicht zu“ nicht zur dazugehörigen Begründung passt bzw. dieser widerspricht. Doch auch in solchen Fällen haben die Kandidierenden selbst die letzte Entscheidung über ihre Positionierungen und Begründungen.

Im nächsten Schritt hat ein Team der Universität Freiburg analysiert, bei welchen Thesen sich die Meinungen der Kandidaten am meisten voneinander unterscheiden (Varianz). Thesen, zu denen alle Kandidierenden die gleiche Meinung vertreten, wurden nur in geringer Anzahl in den Kandidat-O-Mat aufgenommen. Anschließend wurde berechnet, wie hoch die Übereinstimmung jeweils zweier Kandidierenden zu allen Thesen ist (Korrelation). Dieser Wert sollte in allen Fällen möglichst gering sein, damit sich auch zwei politisch ähnliche Kandidierende noch unterscheiden lassen. Wenn es eine zu hohe Übereinstimmung zwischen zwei Kandidierenden gab, wurden Thesen mit der gleichen Bewertung durch andere Thesen, die nicht gleich bewertet wurden, ausgetauscht. Im Rahmen des Endredaktions-Workshops wurden auf diese Weise aus den insgesamt ca. 80 Thesenrund 30 ausgewählt, die dann tatsächlich in den Fragenkatalog des Kandidat-O-Maten aufgenommen wurden. Bei dieser endgültigen Auswahl wurde neben einer möglichst großen Unterscheidbarkeit der Kandidierenden auch darauf geachtet, dass ein möglichst breites Spektrum an politischen Themen abgedeckt wird, damit möglichst alle Spieler*innen Themen im Kandidat-O-Maten finden, für die sie sich interessieren. Die Kandidierenden selbst waren an der Endauswahl der Thesen nicht beteiligt.

An welche Spielregeln soll ich mich halten?

Bewertung und Gewichtung der Thesen

Entscheidend ist: Wie bewerten Sie selbst die rund 30 Thesen und wie beurteilen Sie die dahinterstehenden politischen Fragestellungen? Wie die Kandidierenden haben Sie die Möglichkeit mit „Ich stimme zu“, „Ich stimme nicht zu“ oder „Neutral“ zu antworten.
Die Antwort „Neutral“ wählen Sie immer dann aus, wenn Sie einer Aussage nur unter bestimmten Bedingungen zustimmen bzw. nicht zustimmen oder aber keine eindeutige Meinung zu der jeweiligen These haben. 

Möchten Sie zu einer These keine Angabe machen, weil Sie ein Thema schlichtweg nicht interessiert oder Sie sich nicht damit auskennen, haben Sie zusätzlich die Möglichkeit diese These  zu überspringen. Die These wird dann bei der Auswertung Ihrer Ergebnisse nicht berücksichtigt. Allerdings: Wenn Sie zu häufig „Überspringen“ auswählen, kann kein zuverlässiges Endergebnis berechnet werden. Sie haben jedoch jederzeit die Möglichkeit zu einer zunächst übersprungenen These zurückzukehren, um sie nachträglich zu beantworten.

Über die Abgabe Ihrer Meinung zu den Thesen hinaus, können Sie im Spielschritt „Ergebnis verfeinern“ zusätzlich einzelne Thesen als für Sie „besonders wichtig“ markieren. Diese werden dann im Zuge der Berechnung des Endergebnisses doppelt gewichtet.

Wie interpretiere ich das Spielergebnis?

Übereinstimmung mit den Kandidierenden       

Nach Ihrer Bewertung und Gewichtung der Thesen wird Ihnen als Endergebnis die Übereinstimmung Ihrer Meinungen mit denjenigen der einzelnen Kandidierenden angezeigt. In diesem Spielschritt sehen Sie alle Kandidierenden in einer Liste angezeigt, absteigend sortiert nach der prozentualen Übereinstimmung zwischen Ihren Ansichten und denen der/des jeweiligen Kandidierenden. Beachten Sie dabei, dass die von Ihnen gewählten Gewichtungen sowie die übersprungenen Thesen das Ergebnis ebenfalls beeinflussen. Bedenken Sie außerdem, dass das Ergebnis Ihnen lediglich darüber Auskunft gibt, wie nah sich Ihre und die Positionen der Kandidierenden bezüglich der zuvor bewerteten Thesen sind. Da Ihnen bei der Wahl möglicherweise auch weitere oder gar gänzlich andere Themen und Faktoren wichtig sind, welche durch die Thesen nicht abgebildet werden, stellt das Ergebnis keine Wahlempfehlung dar. Der Kandidat-O-Mat dient lediglich als eine unter mehreren Möglichkeiten der Informationsbeschaffung.

Detaillierte Auswertung Ihrer Antworten

Durch einen Klick auf den Button „Antworten vergleichen“ erhalten Sie über das Gesamtergebnis hinaus die Möglichkeit, sowohl Ihre Haltung zu jeder einzelnen These mit derer der Kandidierenden zu vergleichen, als auch die ausführlichen Stellungnahmen und Begründungen der Kandidierenden zu ihren jeweiligen Antworten zu lesen, sofern eine solche für die jeweilige These vorliegt. Ein Blick in diese detailliertere Form der Auswertung ist empfehlenswert, um sich ein genaueres Bild von den Kandidierenden zu machen.

Aktuelle Teilnehmerzahl

18315